Die erektile Dysfunktion oder Impotenz ist eine Erkrankung, die oft mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen korreliert. Sie ist definiert als die Unfähigkeit, eine ausreichende Erektion zu bekommen oder halten zu können, um Geschlechtsverkehr zu haben. Es wird geschätzt, dass die erektile Dysfunktion mehr als 30% der Männer im Alter zwischen 40 und 70 Jahren betrifft.

Dein Patient ist nicht alleine: wie häufig ist Impotenz?

In einer US-Studie betrug die Gesamtprävalenz der erektilen Dysfunktion bei Männern über 20 Jahren 18,4%. Die Prävalenz korrelierte stark mit dem Alter, war aber bei Männern mit kardiovaskulären Risikofaktoren besonders hoch. So war die erektile Dysfunktion bei rauchenden Männern, bei fettleibigen Männern, bei denen es an regelmäßiger körperlicher Betätigung mangelt, die an Bluthochdruck oder Diabetes litten, signifikant häufiger. Mehr als die Hälfte der Männer mit Diabetes litten unter Impotenz.

Zusammenhang kardiovaskulärer Erkrankungen und Impotenz

Viele Argumente sprechen für einen Zusammenhang zwischen erektiler Dysfunktion und Herz-Kreislauf-Erkrankungen:

Beide Erkrankungen haben die gleichen Risikofaktoren. Erektile Dysfunktion ist häufig bei Männern mit koronarer Herzkrankheit, Bluthochdruck und Diabetes vorhanden. Auch deuten mehrere Studien darauf hin, dass die endotheliale Dysfunktion von der erektilen Dysfunktion und der koronaren Herzkrankheit geteilt wird: das Endothel ist die innerste Schicht der Arterien und spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Blutflusses. Wenn eine endotheliale Dysfunktion vorliegt, können sich die Arterien bei Bedarf nicht erweitern. Wenn sich die Blutgefäße, die den Penis versorgen, während der sexuellen Stimulation aufgrund einer endothelialen Dysfunktion nicht erweitern können, kann sich der Penis nicht mit Blut füllen, und es entsteht eine Erektionsstörung. Obwohl die erektile Dysfunktion viele Ursachen haben kann, wird sie heute in den meisten Fällen als kardiovaskuläre Ätiologie anerkannt.

Risikofaktoren für erektile Dysfunktion

Rauchen, Diabetes, Lipidstörungen, Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Bewegungsmangel, schlechte Ernährung, übermäßiger Alkoholkonsum, psychischer Stress und Depressionen sind Beispiele für Risikofaktoren für Erektionsstörungen. Die Reduzierung dieser Risikofaktoren kann das Risiko von Erektionsstörungen, aber auch das Risiko von Herz-Kreislauf Erkrankungen verringern.

Diabetes mellitus ist sowohl mit erektiler Dysfunktion als auch mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko verbunden. Die Massachusetts Male Aging Study (MMAS) zeigte, dass die Prävalenz der erektilen Dysfunktion bei Männern mit Diabetes höher war als bei Nichtdiabetikern. In einer weiteren Studie mit 365 diabetischen Patienten hatten 75% eine erektile Dysfunktion im Alter von 65 Jahren.

Studien haben auch einen Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und erektiler Dysfunktion nahegelegt. Körperliche Inaktivität korreliert auch mit Erektionsstörungen, Fettleibigkeit und der allgemeinen kardiovaskulären Gesundheit.

Die erektile Dysfunktion korreliert auch mit einer Insulinresistenz und dem metabolischen Syndrom. Das metabolische Syndrom ist gekennzeichnet durch zentrale Fettleibigkeit, hohe Triglyceride im Blut, niedrige HDL-Cholesterinwerte, hohen Blutzuckerspiegel und Bluthochdruck.

Auch Lipidstörungen wurden in die Risikofaktoren der erektilen Dysfunktion einbezogen. In einem prospektiven Review von 3.250 Männern im Alter von 26 bis 83 Jahren ohne Erektionsstörungen bei ihrer ersten Untersuchung wurden hohe Gesamtcholesterin- und niedrige HDL-Cholesterinwerte als stark prädiktiv für den Beginn der Erektionsstörungen nach Kontrolle anderer Risikofaktoren angesehen. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass ein hoher Gesamtcholesterinspiegel und ein niedriger HDL-Cholesterinspiegel wichtige Risikofaktoren für die erektile Dysfunktion sind.

Erektile Dysfunktion ist bei Rauchern häufiger als bei Nichtrauchern. Die MMAS 9-Jahres-Follow-up-Studie ergab, dass das Risiko, eine moderate oder vollständige Erektionsstörung bei Rauchern zu entwickeln, im Vergleich zu den entsprechenden Nichtrauchern nahezu verdoppelt wurde.

Die MMAS 9-Jahres-Follow-up-Studie ergab, dass Bluthochdruck ein unabhängiger, wenn auch bescheidener Prädikator für erektile Dysfunktion ist. Der Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und erektiler Dysfunktion ist jedoch noch nicht abschließend bewertet und wird oft durch die Wirkung von Medikamenten zur Behandlung von Bluthochdruck erschwert.

erektile_dysfunktion

Können Veränderungen im Lebensstil die Erektionsstörungen verbessern?

Eine systematische Übersicht und Meta-Analyse, die 2011 veröffentlicht wurde, befasste sich mit der Frage, wie sich Lifestyle-Interventionen und Pharmakotherapie für kardiovaskuläre Risikofaktoren auf die Schwere der erektilen Dysfunktion auswirken.

Die Studie ergab, dass Lebensstiländerungen und medikamentöse Therapien zur Veränderung von Risikofaktoren mit einer signifikanten Verbesserung der Sexualfunktion verbunden waren. Die Ergebnisse bestätigen, dass gesunde Ernährungsgewohnheiten und erhöhte körperliche Aktivität die Lebensqualität von Männern durch die Verbesserung der sexuellen Gesundheit verbessern.

Körperliche Aktivität war signifikant umgekehrt mit einer erektilen Dysfunktion verbunden. Männer, die fast 90 Minuten pro Woche liefen oder 180 Minuten pro Woche strenge Outdoor-Aktivitäten durchführten, hatten ein um 30% reduziertes Risiko, eine Erektionsstörung zu entwickeln.

Eine weitere Studie zeigte, dass Lebensstiländerungen, einschließlich einer kalorienreduzierten Ernährung und erhöhter Bewegung, die Erektionsfähigkeit bei fettleibigen Männern verbessern und dazu führten, dass etwa ein Drittel der Männer mit Erektionsstörungen nach der Behandlung die sexuelle Funktion wiedererlangen. Diese Verbesserung war mit einer Verbesserung der Endothelfunktion und der Marker für systemische Gefäßentzündungen verbunden.

Lifestyle-Maßnahmen, die auf die Veränderung von Risikofaktoren abzielen, können nicht nur die erektile Dysfunktion verbessern, sondern auch das Risiko zukünftiger kardiovaskulärer Ereignisse reduzieren.

Die Therapie der erektilen Dysfunktion

Der Zusammenhang zwischen erektiler Dysfunktion und Herz-Kreislauf-Erkrankungen legt nahe, dass Männer, die sich über erektile Dysfunktion beschweren, eine kardiovaskuläre Risikobewertung durchführen sollten. Natürlich müssen andere Ursachen der Erektionsstörung, wie hormonelle Störungen oder neuronale Schäden, ausgeschlossen werden.

Die medizinische Beurteilung sollte eine klinische Untersuchung, Blutdruckmessungen, Nüchternglukose, Blutfette, Taillenumfang, Schilddrüsenfunktion und Testosteronmessung umfassen. Die weitere Aufarbeitung hängt von der klinischen Situation ab.

Die Behandlung der erektilen Dysfunktion sollte in erster Linie darauf abzielen, das kardiovaskuläre Risiko durch Lifestyle-Interventionen zu modifizieren. Raucherentwöhnung, regelmäßige körperliche Bewegung und gesunde Ernährung sind von entscheidender Bedeutung.

Phosphodiesterase-5-Inhibitoren

Die Behandlung mit so genannten Phosphodiesterase-5-Inhibitoren (PDE5-I) verbessert oft die Erektionsfähigkeit. Die am häufigsten verwendeten Medikamente sind Viagra (Sildenafil), Cialis (Tadalafil) oder Levitra (Vardenafil). Jedes dieser Medikamente verbessert die Erektion, wenn es vor der sexuellen Aktivität eingenommen wird.

Die PDE5-Is arbeiten, indem sie die Blutgefäße, die den Penis mit Blut versorgen, erweitern und so den Blutfluss verbessern. Die Medikamente senken den Blutdruck leicht, aber sie können sicher mit den meisten anderen Medikamenten außer Nitratmedikamenten wie Nitroglycerin, Nitrostat, Nitropaste, Imdur, Isosorbidmononitrat und Isordil verwendet werden. Das Mischen eines PDE5-Is mit einem Nitratpräparat kann durch eine starke Senkung des Blutdrucks zu Schäden führen.

Es gibt einige Hinweise darauf, dass pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel mit Extrakten aus Tribulus Terrestris ebenfalls die Impotenz verbessern können.

Fazit

Erektile Dysfunktion (Impotenz) ist eine häufige Erkrankung bei erwachsenen Männern. Erektionsstörungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben die gleichen Risikofaktoren. Erektile Dysfunktion geht oft anderen klinischen Symptomen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen voraus. Daher wurde vorgeschlagen, dass die erektile Dysfunktion zukünftige kardiovaskuläre Ereignisse vorhersagen kann.

Die Behandlung der erektilen Dysfunktion sollte darauf abzielen, die kardiovaskulären Risikofaktoren zu verändern. Eine gesunde Ernährung, regelmäßige körperliche Bewegung und der Verzicht auf das Rauchen sind wichtig. Lifestyle-Maßnahmen zur Modifizierung von Risikofaktoren können nicht nur die erektile Dysfunktion verbessern, sondern auch das Risiko zukünftiger kardiovaskulärer Ereignisse reduzieren. Die Behandlung mit Phosphodiesterase-5-Hemmern (PDE5-I) verbessert oft die Erektionsfähigkeit, die sexuelle Leistungsfähigkeit und die Lebensqualität.

Wir hoffen, wir haben dir wieder mal ein bisschen medizinisches Fachwissen auffrischen können. Wenn du dich bei uns dafür revanchieren möchtest, würde es uns sehr freuen, wenn du deine nächsten DFP Fortbildungen wieder bei uns buchst. Klicke doch einfach auf den roten Button und du gelangst zur Kursübersicht:

Ja, ich möchte zur Kursübersicht von Simulation.Tirol weitergeleitet werden.

 

(c) istockphoto.com – laflor