Deine größte Angst teilst du wahrscheinlich mit vielen anderen deiner KollegInnen: Die lebensbedrohliche Situation eines Kindes in der eigenen Praxis.

Gerade bei Kindern ist der emotionale Druck am höchsten. Tagtäglich kämpfen KollegInnen in ihren Praxen um das Überleben eines Kindes – so gut wie immer, ohne dass bei der Behandlung etwas falsch gemacht wurde.

Wie du dich auf diese Situationen vorbereiten kannst und wie das im Urlaub gehen soll, erfährst du in diesem Beitrag.

Lebensgefahr in der Kinderarztpraxis: Wie kommt es zu dem Horrorszenario?

Es kann bereits zu einer lebensbedrohlichen Situation kommen, bevor du überhaupt mit dem Kind in Kontakt kommst. Die Mutter sitzt mit dem Kind im Wartezimmer. Der Kleine tastet sich aufgeregt durch die Räume. In einem Moment der Unachtsamkeit nutzt das Kind die Gelegenheit und greift nach einem kleinen Gegenstand.

Wie Kinder eben sind, nimmt er diesen auch gleich in den Mund. Dabei verschluckt er sich und der Gegenstand versperrt die Atemwege. Das Kind bekommt keine Luft mehr und kollabiert in deinem Wartezimmer.

Jetzt liegt es an dir. Du hast nur Sekunden um zu reagieren. Dabei musst du richtig vorgehen, damit du bis zur Ankunft des Notarztes den Patienten am Leben erhältst. Gerade bei Kindern ist die medizinische Notfallversorgung besonders schwer. Bei den falschen Maßnahmen wird schnell ein großer Schaden angerichtet.

Was wie jeder andere Tag begann, endet nun weit außerhalb deiner täglichen Praxis-Tätigkeiten. Deine Notfallausbildung ist vielleicht schon etwas her und du hast sie zuletzt vor Jahren angewandt.

Auch dein Team ist eine solche Situation nicht gewohnt. Was du nun nicht brauchen kannst, sind:

  • Unsicherheiten bei dem, was du nun tust
  • Nervöse MitarbeiterInnen, die aufgrund schwammiger Anweisungen unsicher werden
  • Die Stimmung im Warteraum kippt und die Nervosität macht sich auch dort breit
  • Eventuell eine schlechte Nachrede, weil du zu langsam, zu unsicher oder falsch reagiert hättest

Solltest du dir nun denken: „Ich bin Kinderarzt. Notfallmedizin ist ein anderes Fachgebiet. Damit habe ich eigentlich nichts am Hut.“ Ich kann dir sagen: „Du hast recht. Wir Mediziner unterscheiden da genau und richtig. Für die meisten Patienten ist ein Arzt aber am Ende des Tages ein Arzt.“

Notfallmedizin für Kinderärzte kann lebensecht am Simulator trainiert werden

kinder_notfalltraining_simulation_tirol

Nun aber zur guten Nachricht. Dank High-Tech können heutzutage solche Notfallsituationen in der Praxis lebensecht am Simulator trainiert werden.

Wir von Simulation.Tirol haben dafür das modernste Simulationstraining entwickelt. Unser Simulator spricht, er atmet, er blutet, er läuft blau an, er zeigt klassische allergische Reaktionen – alles wie ein echter Mensch.

Simulation.Tirol bringt dir bei, was du in diesen Extremsituationen brauchen kannst:

  • Du erhältst Sicherheit bei deinem notfallmedizinischen Handeln.
  • Du weißt danach genau, was zu tun ist, bis der Notfallmediziner eintrifft.
  • Du lernst zu erkennen, was genau jetzt in diesem Moment besonders kritisch ist.
  • Du übst, wie du die Rettungskette aktivierst, Sicherheit ausstrahlst und konkrete Notfall-Anweisungen an dein Personal erteilst.
  • Du erfährst, welche Informationen der Notarzt von dir erwartet und wie du ihm bestmöglich bei der Versorgung bis in den Krankenwagen helfen kannst.
  • Du bist bei den Notfall-Guidelines nach AHA und ERC auf dem aktuellen Stand.
  • Du trainierst, wie du Notfallmedikamente richtig dosierst und verstehst deren Wirkungsweise besser.
  • Du wendest erweiterte Reanimationsmaßnahmen schon im Training an.
  • Du verlierst deine Angst vor Notfällen im Allgemeinen und sogar Kindernotfällem im Speziellen.
  • Du trainierst den Umgang mit dem Defibrillator.

Du hast Interesse aber: Was hat das mit Urlaub zu tun?

Derzeit haben wir ein besonderes Angebot für dich: Von 1. bis 8. Oktober hast du die Möglichkeit, dieses Training mit einem Kreuzfahrt-Traumurlaub zu verbinden.

Wieso das? Als erfolgreicher Kinderarzt hast du vermutlich kaum Zeit Privatleben, Fortbildungen und Praxis unter einen Hut zu bringen. Daher haben wir unser Trainingscenter für diese 7 Tage auf ein Kreuzfahrtschiff der Costa verlegt.

Deine Vorteile beim Training auf der Kreuzfahrt

Urlaub und Fortbildung gleichzeitig: Das Training findet nur 1x täglich für 2 Stunden statt. Das fördert die Intensität und die Konzentration. Gleichzeitig kannst du den Rest der Zeit wirklich Urlaub machen.

Platz für PartnerIn & Familie: Deine Familie, deine PartnerIn will den Urlaub mit dir verbringen? Das ist kein Problem. Es handelt sich um Kabinen für 2 Erwachsene und 2 Kinder.

Kinder unter 18 Jahre fahren kostenlos: Du liest richtig. Für deine Kinder wird kein Aufpreis verrechnet. Die Kabinen sind groß genug für 2 Erwachsene und bis zu 2 Kinder.

Jeder Tag ist steuerlich absetzbar: Da die Fortbildung auf 2 intensive Stunden täglich fokussiert ist, ist für dich auch die gesamte Reise steuerlich absetzbar. Du sparst bei dieser Verbindung von Fortbildung und Urlaub also auch noch Geld.

Du hast Interesse und willst mehr erfahren? Dann klick einfach hier oder unten auf den orangen Button, um dich über die Notfall-Fortbildung auf Kreuzfahrt zu informieren und zu buchen!

teaserbild-notfallfortbildung-kreuzfahrt

Beitragsbild: © Herjua – Fotolia.com

Lust auf perfekte Inhalte?

Wenn du uns eine kleine Chance auf Tracking lässt, dann können wir dir die besten Inhalte für dein Interesse an der Notfallmedizin & unseren Kursen servieren. Dafür bitten wir dich, die Cookies zu akzeptieren. Mehr erfahren.

Du musst eine Option wählen, um weiter surfen zu können.

Deine Einstellung wurde gespeichert!

Mehr erfahren

Mehr Information zum Datenschutz

Wir respektieren deine Privatsphäre. Deshalb haben wir die Möglichkeiten geschaffen, dass du die Datenerfassung auf dieser Website auf ein MInimum reduzierst. Tracking-Cookies kannst du sogar komplett ausschaflten.
ABER ACHTUNG: Wenn du uns nicht die Möglichkeit für diese Cookies gibst, können wir dir nicht den perfekten Service bieten. Wir können dich nicht perfekt auf neue Inhalte über verschiedene Kanäle aufmerksam machen und du bekommst unsere Aktionen nicht mit. Wenn du uns die Chance auf Tracking-Cookies lässt, dann gibt es im Internet weniger unnötige Werbung und mehr nützliche Informationen für dich. Daher musst du dich für eine dieser Optionen entscheiden. Hier erfährst du, was Sie bedeuten.

  • Ich akzeptiere alle Cookies:
    Damit erlaubst du uns den Einsatz aller Cookies. Darunter sind z.B.: Google- und Facebook-Tracking-Cookies.
  • Keine Tracking-Cookies zulassen:
    Nur notwendige Datenerfassung für den Betrieb dieser Webseite.

Du kannst deine Einstellungen jederzeit wieder ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück