Der Begriff medizinisches Marihuana bezieht sich auf die Verwendung der gesamten, unverarbeiteten Marihuanapflanze oder ihrer Basisextrakte zur Behandlung von Krankheitssymptomen und anderen Erkrankungen. Die U.S. Food and Drug Administration (FDA) hat die Marihuanapflanze bis heute nicht als Medikament anerkannt oder zugelassen.

Was ist Marihuana?

Marihuana bezieht sich auf die getrockneten Blätter, Blüten, Stängel und Samen der Cannabis sativa oder Cannabis indica Pflanze. Die Pflanze enthält die bewusstseinsverändernde Chemikalie THC und andere ähnliche Verbindungen.

Marihuana ist die am häufigsten verwendete illegale Droge weltweit. Ihr Konsum ist bei jungen Menschen weit verbreitet. Im Jahr 2015 haben mehr als 11 Millionen junge Erwachsene im Alter von 18 bis 25 Jahren im vergangenen Jahr Marihuana konsumiert. Die Zahl der jungen Menschen, die glauben, dass der regelmäßige Konsum von Marihuana riskant ist, nimmt derzeit ab.

marihuana

Marihuana legalisieren?

Da die Marihuanapflanze Chemikalien enthält, die bei der Behandlung einer Reihe von Krankheiten und Symptomen helfen können, argumentieren viele Mediziner, dass sie für medizinische Zwecke legal sein sollte. In der Tat, eine wachsende Zahl von Staaten haben Marihuana für den medizinischen Gebrauch bereits legalisiert.

Warum ist die Marihuanapflanze kein von der FDA zugelassenes Medikament?
Die FDA verlangt sorgfältig durchgeführte Studien (klinische Studien) mit Hunderten bis Tausenden von Probanden, um den Nutzen und die Risiken eines möglichen Medikaments zu ermitteln. Bislang haben die Forscher nicht genügend groß angelegte klinische Studien durchgeführt, die alle Risiken und Nebenwirkungen aufzeigen können.

Wie konsumieren die Menschen Marihuana?

Menschen rauchen Marihuana in handgewalzten Zigaretten (Gelenke) oder in Rohren oder Wasserleitungen (Bongs). Sie rauchen es auch in stumpf geleerten Zigarren, die teilweise oder vollständig mit Marihuana gefüllt wurden. Um das Einatmen von Rauch zu vermeiden, verwenden einige Leute Verdampfer. Diese Geräte ziehen die Wirkstoffe (einschließlich THC) aus dem Marihuana und sammeln ihren Dampf in einer Einheit. Eine Person atmet dann den Dampf ein, nicht den Rauch. Einige Verdampfer verwenden auch flüssige Marihuana-Extrakte.

Medical-cannabis-joint

Menschen mischen Marihuana auch mit Lebensmitteln wie Brownies, Keksen oder Süßigkeiten. Eine neue beliebte Anwendungsmethode ist das Rauchen oder das Essen verschiedener Formen von THC-reichen Harzen.

Was sind Cannabinoide?

Cannabinoide sind Chemikalien, die mit Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) in Verbindung stehen, dem wichtigsten bewusstseinsverändernden Inhaltsstoff von Marihuana, der die Menschen „high“ macht. Die Marihuanapflanze enthält mehr als 100 Cannabinoide. Sowohl Wissenschaftler als auch illegale Hersteller haben im Labor viele Cannabinoide produziert. Einige dieser Cannabinoide sind extrem stark und haben bei Missbrauch zu schwerwiegenden gesundheitlichen Auswirkungen geführt.

Der Körper produziert auch seine eigenen Cannabinoidchemikalien. Sie spielen eine Rolle bei der Regulierung von Vergnügen, Gedächtnis, Denken, Konzentration, Körperbewegung, Zeitbewusstsein, Appetit, Schmerz und den Sinnen (Geschmack, Berührung, Geruch, Hören und Sehen).

Wie können Cannabinoide als Medizin nützlich sein?

Derzeit sind die beiden wichtigsten Cannabinoide aus der Marihuanapflanze, die von medizinischem Interesse sind, THC und CBD.

THC kann den Appetit steigern und Übelkeit reduzieren. THC kann auch Schmerzen, Entzündungen (Schwellungen und Rötungen) und Muskelkontrollprobleme reduzieren. Im Gegensatz zu THC ist CBD ein Cannabinoid, das die Menschen nicht „high“ macht. Diese Medikamente sind nicht beliebt für den Freizeitgebrauch, weil sie nicht berauschend sind. Es kann nützlich sein, um Schmerzen und Entzündungen zu reduzieren, epileptische Anfälle zu kontrollieren und möglicherweise sogar psychische Erkrankungen und Abhängigkeiten zu behandeln. Viele Forscher, einschließlich derer, die von den National Institutes of Health (NIH) finanziert werden, untersuchen weiterhin die Einsatzmöglichkeiten von THC, CBD und anderen Cannabinoiden für die medizinische Behandlung.

Jüngste Tierversuche haben zum Beispiel gezeigt, dass Marihuana-Extrakte helfen können, bestimmte Krebszellen abzutöten und die Größe anderer zu reduzieren. Evidenz aus einer Zellkulturstudie mit Nagetieren deutet darauf hin, dass gereinigte Extrakte aus Ganzpflanzen-Marihuana das Wachstum von Krebszellen aus einer der schwerwiegendsten Arten von Hirntumoren verlangsamen können. Untersuchungen an Mäusen zeigten, dass die Behandlung mit gereinigten Extrakten aus THC und CBD bei Verwendung mit Strahlung die krebszerstörende Wirkung der Strahlung erhöhte.

Wie wirkt sich Marihuana auf das Gehirn aus?

Marihuana hat sowohl kurz- als auch langfristige Auswirkungen auf das Gehirn.

Kurzfristige Effekte
Wenn eine Person Marihuana raucht, geht THC schnell von der Lunge in den Blutkreislauf über. Das Blut transportiert die Chemikalie zum Gehirn und anderen Organen im ganzen Körper. Der Körper absorbiert THC langsamer, wenn die Person es isst oder trinkt. In diesem Fall spüren sie die Wirkung in der Regel nach 30 Minuten bis 1 Stunde.

THC wirkt auf spezifische Rezeptoren der Gehirnzellen, die normalerweise auf natürliche THC-ähnliche Chemikalien reagieren. Diese natürlichen Chemikalien spielen eine Rolle bei der normalen Entwicklung und Funktion des Gehirns.

Marihuana überaktiviert Teile des Gehirns, die die höchste Anzahl dieser Rezeptoren enthalten. Das verursacht das „Hoch“, das die Menschen fühlen. Weitere Effekte sind:

veränderte Sinne (z.B. das Sehen hellerer Farben)
verändertes Zeitgefühl
Stimmungsschwankungen
Beeinträchtigung der Körperbewegung
Schwierigkeiten beim Denken und Lösen von Problemen
Gedächtnisstörungen
Halluzinationen (bei Einnahme in hohen Dosen)
Wahnvorstellungen (bei Einnahme in hohen Dosen)
Psychose (bei Einnahme in hohen Dosen)

Langfristige Effekte
Marihuana beeinflusst auch die Gehirnentwicklung. Wenn Menschen anfangen, Marihuana als Teenager zu verwenden, kann das Medikament das Denken, das Gedächtnis und die Lernfunktionen negativ beeinträchtigen und beeinflussen.

Eine Studie aus Neuseeland zeigte, dass Menschen, die in ihrer Jugend stark mit dem Rauchen von Marihuana begannen, durchschnittlich 8 IQ-Punkte im Alter zwischen 13 und 38 Jahren verloren. Die verlorenen geistigen Fähigkeiten kehrten nicht vollständig zurück – auch nicht bei denen, die als Erwachsene mit dem Marihuana aufhörten. Diejenigen, die anfingen, Marihuana erst im Erwachsen-Alter zu rauchen, zeigten keine nennenswerten IQ-Rückgänge.

Verwendung von medizinischem Marihuana in der Schwangerschaft

Einige Frauen berichten, dass sie Marihuana zur Behandlung von schwerer Übelkeit während der Schwangerschaft verwenden. Aber es gibt keine Forschung, die zeigt, dass diese Praxis sicher ist, und Ärzte empfehlen daher auch nicht.

Schwangere Frau mit Herzstillstand

Schwangere Frauen sollten kein medizinisches Marihuana verwenden, ohne vorher mit ihrem Arzt zu sprechen. Tierstudien haben gezeigt, dass moderate THC-Mengen, die an schwangere oder stillende Frauen verabreicht werden, langfristige Auswirkungen auf das Kind haben können, einschließlich abnormaler Muster sozialer Interaktionen und späteren Lernproblemen.

Die gesundheitlichen Auswirkungen von Marihuana

Der Gebrauch von Marihuana kann eine Vielzahl von Effekten haben, sowohl körperlich als auch geistig.

Die wichtigsten Auswirkungen

Atembeschwerden: Marihuanarauch reizt die Lunge, und Menschen, die häufig Marihuana rauchen, können die gleichen Atembeschwerden haben wie diejenigen, die Tabak rauchen. Zu diesen Problemen gehören täglicher Husten und Schleim, häufigere Lungenerkrankungen und ein höheres Risiko für Lungeninfektionen. Forscher haben bisher kein höheres Risiko für Lungenkrebs bei Menschen gefunden, die Marihuana rauchen.

Erhöhte Herzfrequenz: Marihuana erhöht die Herzfrequenz für bis zu 3 Stunden nach dem Rauchen. Dieser Effekt kann die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts erhöhen. Ältere Menschen und Menschen mit Herzproblemen können einem höheren Risiko ausgesetzt sein.

Schwangerschaft: Marihuanakonsum während der Schwangerschaft ist mit einem geringeren Geburtsgewicht und einem erhöhten Risiko für Gehirn- und Verhaltensproblemen bei Säuglingen verbunden. Kinder, die Marihuana Konsum während der Schwangerschaft ausgesetzt waren, hatten ein erhöhtes Risiko für Aufmerksamkeitsstörungen in der Schule. Bei regelmäßiger Anwendung kann THC Mengen in der Muttermilch erreichen, die das sich entwickelnde Gehirn des Babys beeinträchtigen können.

Intensive Übelkeit und Erbrechen: Regelmäßiger, langfristiger Marihuanakonsum kann dazu führen, dass einige Menschen das Cannabinoid Hyperemesis Syndrom entwickeln. Dies führt dazu, dass die Anwender regelmäßig Zyklen von schwerer Übelkeit, Erbrechen und Dehydrierung durchlaufen, die manchmal eine medizinische Notfallbehandlung erfordern.

Langfristiger Marihuanakonsum ist mit psychischen Erkrankungen bei einigen Menschen verbunden, wie z.B.:

  • temporäre Halluzinationen
  • temporäre Paranoia
  • Verschlechterung der Symptome bei Patienten mit Schizophrenie
  • Der Marihuanakonsum wurde auch mit anderen psychischen Problemen in Verbindung gebracht, wie Depressionen, Angstzuständen und Selbstmordgedanken bei Jugendlichen.

Von der FDA zugelassene Medikamente

Zwei FDA-zugelassene Medikamente, Dronabinol und Nabilon, enthalten THC. Sie behandeln Übelkeit durch Chemotherapie und steigern den Appetit bei Patienten mit extremer Gewichtsabnahme durch AIDS. Die FDA genehmigte auch ein flüssiges Medikament auf CBD-Basis namens Epidiolex® zur Behandlung von zwei Formen schwerer Kinderepilepsie, dem Dravet-Syndrom und dem Lennox-Gastaut-Syndrom.

Großbritannien, Kanada und mehrere europäische Länder haben Nabiximole (Sativex®) zugelassen, ein Mundspray mit THC und CBD. Es soll Muskelprobleme behandeln, die durch MS verursacht werden.

Fazit

Der Begriff medizinisches Marihuana bezieht sich auf die Behandlung von Krankheitssymptomen und anderen Erkrankungen mit der gesamten, unverarbeiteten Marihuanapflanze oder deren Basisextrakten.
Die FDA hat die Marihuanapflanze nicht als Medikament anerkannt oder genehmigt.
Allerdings hat eine wissenschaftliche Studie über die Chemikalien in Marihuana namens Cannabinoide zu zwei FDA-zugelassenen Medikamenten in Pillenform geführt, Dronabinol und Nabilon, die zur Behandlung von Übelkeit und zur Steigerung des Appetits eingesetzt werden.
Cannabinoide sind Chemikalien, die mit Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC), dem wichtigsten bewusstseinsverändernden Inhaltsstoff von Marihuana, in Verbindung stehen.
Derzeit sind die beiden wichtigsten Cannabinoide aus der Marihuanapflanze, die für die medizinische Behandlung von Interesse sind, THC und Cannabidiol (CBD).
Der Körper produziert auch seine eigenen Cannabinoidchemikalien.
Wissenschaftler führen derzeit viele präklinische und klinische Studien mit Marihuana und seinen Extrakten durch, um Krankheitssymptome und andere Erkrankungen zu behandeln.

Wenn dir unser Blogbeitrag gefallen hat, dann würde es uns freuen, wenn du ihn auf Social Media Plattformen mit deinen Freunden teilst oder unseren Newsletter abonnierst:

Solltest du Fortbildungspunkte brauchen (DFP / CME), dann klicke auf den folgenden Link und sieh dir unser vielfältiges Kursangebot an:

Ja, ich brauche DFP und CME Punkte und möchte zum Kursangebot von Simulation.Tirol weitergeleitet werden.

(c) istockphoto.com – juhy13, manonallard, Nastasic