Bei großen Brandverletzungen geht es schnell um Leben und Tod. Kennst du die aktuellen Guidelines aus 2015? Weißt du, wie du die Überlebenswahrscheinlichkeit erhöhst? Falls du dir nicht ganz sicher bist, dann findest du hier eine kleine Wissens-Auffrischung.

Beispiel-Situation: 40-Jähriger gerät in Stromkreis

Wir gehen hier von einem 40-jährigen, gesunden Mann mit ca. 80 Kilogramm Körpergewicht aus.

Dieser Mann ist Elektriker und will einen E-Herd an den Starkstrom anschließen. Beim Einsetzen der Sicherung gerät er in den Stromkreis.

Weil es ein Problem mit der Erdung gibt, „fährt“ der Strom in seine linke Hand hinein und an seinem rechten Fuß wieder hinaus. Da die Hauptsicherung nicht gleich ausgelöst hat, bleibt der Mann mehrere Sekunden im Stromkreis.

Mit starken Verbrennungen (3. Grades) am linken Arm und am rechten Bein fällt er zu Boden.

Bevor wir zur Versorgung kommen: Wie hoch ist seine Überlebenswahrscheinlichkeit?

Mit solchen Verletzungen ist nicht zu spaßen! Dieses Beispiel eines recht jungen und aktiven Mannes verdeutlicht, wie schnell es bei Verbrennungen um Leben und Tod gehen kann.

Berechnung der Überlebenswahrscheinlichkeit

Überlebenswahrscheinlichkeit = 100 – [Alter in Jahren] – [Anteil an verbrannter Hautfläche in Prozent]

In unserem Beispiel würde Folgendes zutreffen:

100 – 40 – 14 (ein Bein zu ca. 3/4) – 9 (ganzer Arm) = 37 Prozent

Das heißt: Die Überlebenswahrscheinlichkeit dieses jungen, gesunden Mannes sinkt bei solch einem alltäglichen Arbeitsunfall auf 37 Prozent.

Praxistipp: Wie berechnest du schnell die verbrannte Fläche?

Für die Anteilsberechnung der verbrannten Fläche hat sich die 9er-Regel etabliert:

  • ganzer Arm = 9 Prozent
  • Bein Vorderseite = 9 Prozent
  • Bein Rückseite = 9 Prozent
  • Bauch = 9 Prozent
  • Brust = 9 Prozent
  • Rücken-Lendenbereich = 9 Prozent
  • Rücken-Brustbereich = 9 Prozent
  • Kopf = 9 Prozent
  • Genitalien = 1 Prozent

Wieso sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit bei Brandverletzungen so schnell?

Bei Brandwunden wird die Haut als Schutzhülle des Körpers praktisch außer Gefecht gesetzt. Der Mensch ist Bakterien fast schutzlos ausgeliefert, die verbrannten Zellen sind nicht mehr in Lage Abwehrreaktionen zu zeigen.

Die Folgen der Brandverletzungen können zu massiven Infektionen führen und in Organversagen münden.

Wie sieht die präklinische Versorgung nach aktuellen Guidelines aus?

Eine große Herausforderung bei der präklinischen Versorgung liegt darin, dass viele Personen, darunter auch Laien als Ersthelfer, darin verwickelt sein können. Alte Mythen können Brandverletzungen nämlich verschlimmern, anstatt die Heilung zu begünstigen.

Spätestens das Notarztteam und die Notfallsanitäter sollten guidelinekonform (aktueller Stand 2015) handeln!

Schritt  1: Lauwarm spülen, statt eiskalt kühlen!

Achtung! Das hat sich in den letzten Jahren mit den neueren Forschungsergebnissen verändert. Akute Brandverletzungen dürfen nicht gekühlt werden. Das ist veraltet!

Richtig ist es, diese Wunden mit lauwarmen Wasser zu spülen. Der Grund: Nur so kannst du möglichst viel Randbereich der Wunde retten. Die betroffenen Zellen unterstützt du in der Regeneration, indem du mit lauwarmen Wasser den Stoffwechsel in diesen Zellen erhältst bzw. unterstützt.

Kaltes Wasser würde die Zellen nur noch mehr schädigen. Wie du an der oben genannten Formel gesehen hast: Je mehr Zellen intakt bleiben, desto besser ist die Chance lebensbedrohliche Infektionen zu verhindern.

Schritt 2: Nur Kleidung entfernen, die nicht an der Haut haftet

Auch bei diesem Schritt geht es in der präklinischen Versorgung darum, soviel intakte Hautzellen zu erhalten wie möglich. Lässt sich die Kleidung bei Brandwunden leicht entfernen (ist meist bei Verbrühungen der Fall), so kannst du sie bedenkenlos abnehmen.

Hat sich die Kleidung jedoch in die Haut „eingebrannt“, dann musst du das den Kollegen im OP überlassen. Nur sie können operativ soviel wie möglich retten.

Schritt 3: Keine Öle und andere Hausmittelchen

Als Profi gilt es bei diesem Schritt vor allem darum, Laien davon abzuhalten. Hausmittelchen oder Öle machen die Situation meist nicht besser, sondern verschlimmern diese dramatisch.

Zudem kann es in der Klinik weitere Mühen verursachen, die Verletzungen wieder von diesen Ölen und Hausmittelchen zu reinigen.

Schritt 4: Wunden mit sterilem Tuch abdecken

Hier geht es darum, sofort die Infektionsgefahr einzudämmen. Daher solltest du nach dem ausspülen der Wunden mit lauwarmen Wasser im Einsatz sofort zum sterilen Tuch greifen.

Damit kannst du die Wunden vor weiterer Verschmutzung und nachfolgender Infektion schützen.

Schritt 5: Einwickeln in Aludecke

Patienten mit großen Brandwunden neigen dazu, schnell auszukühlen. Am besten wärmst du den Patienten mit einer Aludecke.

Schritt 6: Schnell in eine große Klinik

Die Überlebenschancen deines Patienten steigen, wenn du schnell handelst und ihn in die richtige Klinik bringst. Es muss sich dabei unbedingt um ein großes Center mit Intensivstation und großem operativen Department handeln.

In solchen Kliniken sind die Ärzte auf solche Notfälle mit Sicherheit vorbereitet. Wenn du deinem Patienten weitere wertvolle Minuten mit bestmöglicher Versorgung schenken willst, dann kannst du die Übernahme in der Klinik vorbereiten.

Teile den Kollegen anhand der 9er-Regel mit, wie groß die verbrannten Bereiche sind und welcher Grad der Verbrennung erreicht wurde. Die Chirurgen gewinnen dadurch Zeit und können schon alles vorbereiten.

Fazit: Alte Mythen über Bord werfen & Kollegen schnellstmöglich briefen

Wie du vielleicht gesehen hast, haben sich im Laufe der Jahre die Guidelines für die ideale notfallmedizinische Versorgung eines Brandverletzten verändert. Die neuesten Erkenntnisse zu kennen, kann im wahrsten Sinne des Wortes in solchen Fällen Leben retten.

Damit du immer auf dem neuesten Stand bleibst, möchten wir dir hier im Blog Woche für Woche Informationen zum Thema Notfallmedizin geben. Hast du daran Interesse, notfallmedizinische Maßnahmen am lebensechten Simulator trainieren zu wollen, dann solltest du dich hier genauer umsehen.

Wir haben uns auf das notfallmedizinische Training von Ärzten und medizinischen Fachkräften spezialisiert. Solche Situationen wie die oben genannte spielen wir mit unseren Teilnehmern im ACLS- bzw. ALS-Kurs mehrfach durch:

Klicke hier und trainiere guidelinekonform schnell und richtig zu handeln!

Lust auf perfekte Inhalte?

Wenn du uns eine kleine Chance auf Tracking lässt, dann können wir dir die besten Inhalte für dein Interesse an der Notfallmedizin & unseren Kursen servieren. Dafür bitten wir dich, die Cookies zu akzeptieren. Mehr erfahren.

Du musst eine Option wählen, um weiter surfen zu können.

Deine Einstellung wurde gespeichert!

Mehr erfahren

Mehr Information zum Datenschutz

Wir respektieren deine Privatsphäre. Deshalb haben wir die Möglichkeiten geschaffen, dass du die Datenerfassung auf dieser Website auf ein MInimum reduzierst. Tracking-Cookies kannst du sogar komplett ausschaflten.
ABER ACHTUNG: Wenn du uns nicht die Möglichkeit für diese Cookies gibst, können wir dir nicht den perfekten Service bieten. Wir können dich nicht perfekt auf neue Inhalte über verschiedene Kanäle aufmerksam machen und du bekommst unsere Aktionen nicht mit. Wenn du uns die Chance auf Tracking-Cookies lässt, dann gibt es im Internet weniger unnötige Werbung und mehr nützliche Informationen für dich. Daher musst du dich für eine dieser Optionen entscheiden. Hier erfährst du, was Sie bedeuten.

  • Ich akzeptiere alle Cookies:
    Damit erlaubst du uns den Einsatz aller Cookies. Darunter sind z.B.: Google- und Facebook-Tracking-Cookies.
  • Keine Tracking-Cookies zulassen:
    Nur notwendige Datenerfassung für den Betrieb dieser Webseite.

Du kannst deine Einstellungen jederzeit wieder ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück